Sonntag, 19. Juni 2016

Wagyu Ribeyesteak mit Speckfisolen

Lang ist mein letzter Post her, doch heute gibt´s ein fulminantes Comeback!

Beim Diskounter meines Vertrauens gab es vor kurzem Wagyu Steaks zu einem SEHR fairen Preis und da hat mich ein Ribeye angelacht, dem ich nicht widerstehen konnte. 
Ich habe schon einiges vom "Kobe" Rind gehört und die Geschichten den Marmorierung sind ganz offensichtlich wahr:



Heute war es endlich soweit. 
Ich mache meine Steaks mittlerweilie ausschließlich Sous Vide.
Dazu stelle ich den Thermalisierer auf 53° und lasse das neu vakuumierte Fleisch ca. 1,5 Stunden garen. Anschließend wird der Beutel entfernt und das Steak mit Küchenrolle trockengetupft.

Nun erhitzt man Öl in einer Pfanne bis es raucht und brät dann das Steak ca. 30 Sekunden von beiden Seiten an. 
Ganz wichtig ist, dass nun das Fleisch in Alufolie gewickelt noch 10 Minuten rastet. Mit ein wenig Salz und Pfeffer würzen und fertig (heute habe ich einen Hauch Chiliflocken verwendet).

Das Ergebnis:


Und was ist mit der Marmorierung?
Ich kann ohne übertreiben sagen, dass war das beste Steak dass ich jemals gegessen habe! Es war einfach der Wahnsinn, geschmacksintensiv und durch die Marmorierung noch weicher als das beste Filet. Ich bilde mir ein, dass durch den höheren Fettgehalt die Röstaromen noch besser zum Vorschein kommen.


Ah ja, die Speckfisolen:

Zutaten
500g TK Fisolen (oder frische)
150-200g Speck (ich nehme gern Schinkenspeck) gewürfelt
2 Zwiebeln

Die Fisolen kurz in ein wenig Salzwasser aufkochen.
Währenddessen die Zwiebel würfeln und mitsamt den Speckwürfeln anbraten.

Die Fisolen abtropfen lassen, in mundgerechte Stücke schneiden und mit den anderen Zutaten anbraten. 
Mit Salz und Pfeffer abschmecken, fertig.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen